Talentmanagement: IKEA baut auf die Stärken ihrer Mitarbeiter

0

IKEA ist auf dem besten Weg weit hoch in der Liste attraktiver Arbeitgeber zu steigen. Der Möbelhersteller glaubt fest daran, dass jeder Mitarbeiter ein einzigartiges Talent hat. Mit einem ausgearbeiteten Talentmanagement macht sich IKEA gerade einen Namen als vielversprechende Anlaufstelle für ambitionierte Jobsuchende.

Talentmanagement: IKEA baut auf die Stärken ihrer Mitarbeiter (Foto: Youtube)
Talentmanagement: IKEA baut auf die Stärken ihrer Mitarbeiter (Foto: Youtube)

Talentmanagement bei IKEA

IKEAs Vision ist klar definiert: „Einen besseren Alltag für die vielen Menschen schaffen“. Der Möbelhersteller produziert so günstig wie möglich, um so viele Räume wie möglich ausstatten zu können. Auch für diejenigen mit einem kleinen Geldbeutel.

Diese Strategie spiegelt sich auch in dem Designprozess wider. Schon bevor ein Designer bei Ikea mit seiner Arbeit anfängt, wird ihm der Endpreis für den Konsumenten gegeben. Erst dann beginnt die Arbeit.

Auch IKEA’s Personalmanagement kommt dem Kunde am Ende zu gute. Jeder Mitarbeiter bei IKEA wird auch tatsächlich als ‘Mitarbeiter’ bezeichnet, anstatt als Angestellter. Jeder Mitarbeiter, so Nathan Oterdoom (IKEA Personalmanagement Berater) and David Hoogland (IKEA Team Manager) in Groningen, hat Talent und wird dementsprechend gefördert.

Der schwedische Möbelkonzern hat sich von ganz unten zu dem, was er heute ist, hochgearbeitet. Ingvar Kamprad hat seine IKEA-Idee 1943 in Schweden gestartet. Damals verkaufte er nur Stifte und Postkarten von einem Fahrrad, bis er den Markt und die Nachfrage nach Möbeln erkannte. 1948 eröffnete er den ersten IKEA in einer verlassenen Gegend in Schweden.

Heute gibt es 400 IKEA Häuser in 49 Ländern mit 183.000 Angestellten (Mitarbeitern). Und obwohl IKEA zu einem erfolgreichen, internationalen Unternehmen wurde, ist die Gruppe nicht auf der Börse gelistet. Kamprads Unternehmen wächst demnach nur, wenn es finanziell möglich ist.

IKEA machte erst vor ein paar Monaten Schlagzeilen, als der Konzern Flüchtlinge in Jordanien für die Produktion von Teppichen anstellte. Abgesehen von sozialen Projekten versucht IKEA auch einen Teil für den Umweltschutz beizutragen. Bis 2050 will das Unternemen unabhängig und autark sein – dafür errichtete IKEA bereits eigene Wälder in Polen und Russland.

IKEA baut auf die Stärken der Mitarbeiter

Jede Firma ist nur so stark wie ihr menschliches Kapital. Das weiß auch IKEA und entwickelte deshalb ein attraktives Talentmanagement, dass Jobsuchende aus vielen Ländern und guten Universitäten anlocken soll.

Die meisten Angestellten bei IKEA arbeiten in der Kundenbetreuung. Ein Mitarbeiter ist jeden Tag in 40 Kundengesprächen verwickelt, die jeweils 9 Minuten dauern. Ohne Agenda werden die Gespräche aufgenommen und monatlich ausgewertet, und vom Management bewertet. All das, damit Kunden zufriedener beraten werden.

Das Investment lohnt sich anscheinend. Schließlich beantwortet IKEA 619.335 Anrufe, 106.786 Emails, und 124.601 Nachrichten jeden Tag.

Der Möbelkonzern hat für seine Mitarbeit ein attraktives Talentmanagement ausgearbeitet. Zu aller erst werden alle Mitarbeiter bei IKEA als Talente angesehen. Die Personalbeschaffung sucht und wertet potentielle Mitarbeiter nach ihrer Personalität aus und versucht damit besondere Stärken in Menschen auszumachen. Sobald man ein Teil von IKEA ist, kann man sich in verschiedensten Wegen entwickeln.