Islamic Fashion: Frankreich fürchtet „Versklavung der Frau“

60
Das Modeland Frankreich streitet über Islamic Fashion, Modeprodukte für weibliche Muslime, und fürchtet eine „Versklavung der Frau“. (Foto: flickr/<a href="https://www.flickr.com/photos/27787901@N06/5796880083/" target="_blank">Gideon Wright</a>)
Das Modeland Frankreich streitet über Islamic Fashion, Modeprodukte für weibliche Muslime, und fürchtet eine „Versklavung der Frau“. (Foto: flickr/Gideon Wright)

In Frankreich tobt eine öffentliche Debatte über Islamic Fashion – Mode nach islamischen Glaubensregeln. Nachdem große Modeketten muslimische Frauen als Zielgruppe für ihre Produkte entdeckt haben, hagelt es heftige Kritik aus Paris. Pierre Bergé, der langjährige Partner des verstorbenen Modeschöpfers Yves Saint Laurent und Mitbegründer des gleichnamigen Modehauses, spricht von einem „Skandal“ und Laurence Rossignol, französische Ministerin für Frauenrechte, vergleicht die Produkte sogar mit freiwilliger Versklavung.

Islamic Fashion: Mode für weibliche Muslime

Islamic Fashion bezeichnet den Trend, Mode gezielt für gläubige Muslime zu schaffen. Das Modehaus Marks & Spencer bietet muslimischen Frauen neuerdings einen Burkini an. Dieser Badeanzug für streng gläubige Muslime bedeckt den ganzen Körper mit Ausnahme von Gesicht, Händen und Füßen. Die Modekette H&M wirbt mit muslimischen Models und dem Slogan „Verpasse nicht den Film, der alle Regeln bricht.“ Andere Modefirmen wie Dolce & Gabbana und Mango ziehen nach und bieten ebenfalls islamische Modeprodukte an – vom Abaya, einem schwarzen mantelartigen Gewand aus Schafswolle, bis zum Hidschab-Kopftuch.

In Frankreich, wo europaweit die meisten Muslime leben, ist der Laizismus, also die strikte Trennung von Religion und Politik, fester Bestandteil der Tradition. Im Jahr 2010 verbot die Regierung das öffentliche Tragen der Burka. Der neue Modetrend sorgte dementsprechend für heftige Kritik. Die französische Familie, Kinder und Frauenrechte, die Sozialistin Laurence Rossignol, hat sich über die Firmen empört, die islamische Mode anbieten. „Unverantwortlich“ nannte die Ministerin das Verhalten der Modefirmen in einem Interview mit dem französischen Sender BFMTV. „Sie entziehen sich ihrer sozialen Verantwortung und werben in gewisser Weise für ein Einsperren des weiblichen Körpers“.

Französische Ministerin fürchtet „Versklavung der Frau“

Als der Journalist einwendete, dass einige weibliche Muslime das Kopftuch freiwillig tragen würden, konterte Rossignol: „Es gab auch amerikanische Neger, die für die Sklaverei waren.“ Daraufhin brach ein Sturm der Empörung über die 58-jährige Sozialistin herein. Nicht nur wegen des Wortes „Neger“, für das sich Rossignol schnell entschuldigte, sondern wegen der angeblichen „Stigmatisierung“ muslimischer Frauen. Der Präsident der Beobachtungsstelle für Islamfeindlichkeit in Frankreich, Abdallah Zekr, warf der Ministerin sogar vor, mit solchen Aussagen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) in die Hände zu spielen. Binnen weniger Stunden forderten 20.000 Franzosen in einer Petition den Rücktritt der Ministerin.

Unterstützung erhielt Rossignol dagegen aus der französischen Modebranche. „Ich finde das skandalös“, sagte der 85-jährige Bergé gegenüber dem Radiosender Europe1. „Ich habe immer geglaubt, dass ein Modeschöpfer dazu da sei, Frauen schöner zu machen, ihnen Freiheit zu geben, und nicht Komplizen dieser Diktatur zu sein, die Frauen dazu zwingt, sich zu verstecken.“ An die Modefirmen gerichtet fügte Bergé hinzu: „Verzichtet auf Geld, habt Überzeugungen!“. Auch die bekannte französische Modeschöpferin Agnès Troublé warnte davor, solche Bekleidung zu „verharmlosen“.

In Deutschland trifft der neue Modetrend ebenfalls auf wenig Verständnis. Die Kölner Islamexpertin Lale Akgün kritisierte gegenüber der Welt, dass H&M zwar Mode-Normen aufheben und Freiheit propagieren wolle. „Aber das islamische Kopftuch ist gerade das Gegenteil davon. Der Hidschab ist in den Augen der orthodoxen Muslime kein Modeaccessoire, sondern eine religiöse Pflicht.“

60 KOMMENTARE

  1. Hässliche kutten wie sone Sekte.. Schlimm 🙂 finde jeder kann anziehen was der will aber so Burka wie ein batman Kostüm muss nit sein sowas ist mir echt suspekt.

    • Haben sie den Koran gelesen?
      Das Haupt beim Gebet zu verdecken haben sie womöglich in der tora gelesen.
      Im Koran steht in sure “das licht (Nour)” Vers 31:Und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer dem, was (sonst) sichtbar ist. Und sie sollen ihre Kopftücher auf den Brustschlitz ihres Gewandes schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen…

    • Verschleierung wird getragen um die Frau unauffällig wirken zu lassen und die Frauen des Propheten zu Ehren die verschleiert waren.
      Wenn die Frauen jetzt mit Blumen und bunten Farben rum laufen ist der Sinn einer Verschleierung weg.
      Ich bin zwar Muslima aber wenn die Verschleierung jetzt modisch wird ist es in Gefängnis für uns Frauen.
      Dann ist der Sinn sich unauffällig und fromm zu verhalten weg . Die Schleier sorgen nur noch dafür das Männer uns nicht sehen und strenge muslimische Väter und Brüder die Sicherheit haben das wir die Ehre nicht verletzen.
      Ich finde es ganz schlimm das westliche Frauen das auch noch unterstützen .

  2. Sehr armselig wie ignorant heute einige Menschen sind ( Eine sich freiwillig bedeckende Frau soll unterdrückt sein, eine nicht unterdrückte Fau die somit Macht hat ist eine die sich nicht bedeckt, somi würde man daraus die Konklusion ziehen das die Macht einer Frau in der heutigen Gesellschaft anscheinden darin liege sich auszuziehn, außerdem warum darf sich eine Frau freiwillig ausziehen und zur Prostitution anbieten, aber nicht freiwillig bedecken -.- was ist nur mit der modernen Welt des Westens schief gelaufen.

    • Frauke El-Dessouki Ja ich finde es ist eine persönliche Entscheidung und wieso darf es Kleidung geben für Frauen die mehr Haut zeigen wollen und keine für die die sich bedecken wollen, außerdem vor nicht einmal 40-50 Jahren hat jede Frau ein Kopftuch (heutzutage im Westen auch am Land) getragen, oder in der heutigen Mode tritt das Kopftuch oft als Accessoir auf, dies nennen sie aber nicht Untedrückung der Frau sondern Tradition und Mode, nur die Muslime und der Islam stehen in den heutigen Medien im Rampenlicht und werden immer als Sündenböcke der Gesellschaft dargestellt, welches auf unbedachter Stigmatisierung und fehlerhaften Entschlüssen beruht die sehr stark medial geprät werden und die Ignoranz jedes individuellen Bürger des Westens fördern. Jeder Westliche glaubt den Islam zu kennen nur weil er mal was davon in den Medien gehört hat und verurteil daraufhin eine ganze Religion mit 1,6 Miliarden Anhängern ohne sich eine Sekunde lang mit der Religion oder mit einem praktizierendem Muslim beschäftigt zu haben.

    • Frauke El-Dessouki Diese Gewalt geht aber nicht vom Islam aus sondern von den Muslimen, oft klafft die Realität wie ein Muslim seine Religion praktiziert sehr weit von dem was der Islam von uns fordert auseinander, ich persönlich war wie jeder andere Bürger des Westens, habe den Medien geglaubt und habe das was mir über den Islam gesagt wurde für richtig gehalten als ich aber begonnen habe mich mit dem wahren Islam also dem Koran und dem Leben des Propheten zu beschäftigen habe ich gemerkt das die Mehrheit der Muslime den Islam nicht einmal ansatzweise reresentieren, und wie gesagt der Islam ist perfekt die Muslime aber nicht da wir nur Menschen sind und auch fehler machen. Und wenn man das so betrachtet geht von jeder Religion Gewalt aus (Christen-Kreuzzüge, Juden-Isreal, Buddisten-Burma), da es immer ,,Außenseiter´´ gibt die der Überzeugung sind das sie besser als andere Menschen sind und diese deshalb diskriminieren oder gar töten und im Islam z.B ist die Aroganz und die Hochmut einer der Gößten Sünden und Bezüglich des Tötens da der IS ein sehr aktuelles Thema ist steht im Koran wer einen unschuldigen Menschen tötet egal welchen glauben er hat, hat die ganze Menscheit umgebracht (und wenn man den IS betrachtet sind die große Mehrheit deren Opfer Muslime, somit kann man auschließen das sie Muslime sind und keiner ihrer Taten werden in irgendwelchen Schriften des Islams beführwortet), dies kann man aber auf keine Religion zurückführen da der eigentliche Sinn einer Religion der Beibehalt unserer Moral und des Guten im Menschen ist.Ich schätze sie sehr für Ihre Neugierde und den Willen dieses thema von anderen perpektiven zu betrachten, leider gibt es heutztage sehr wenige wie sie 🙂

    • Dann wüsste ich gerne, warum ein Kopftuch getragen wird, aber sich einige der Frauen dazu schminken (viele als wären sie in einen Farbtigel gefallen, wenige natürlich ), lackierte Nägel haben und gerade bei den jüngeren Frauen der Steingtanga beim bücken hervor blitzt. Das hat in meinen Augen nichts mit Verhüllung und dem Sinn eines Kopftuches zu tun. Ebenfalls rauchen und trinken.
      Freue mich auf eine Erklärung

    • Ellen Bornemann Ja da haben Sie recht es ist nicht der Sinn eines Kopftuchs sich dabei zu schminken und sein Aussehen mit jeglichen Materialien auszuschmücken, das Kopftuch soll eine strake unnabhängige Frau representieren die nicht auf ihr Aussehen ihren Körper und ihre Schönheit eigestuft wird wie dies im heutigen Jahrhundert geschiet wo die Frau in allen Bereichen der Gesellschaft sexualisiert wird ( Bsp. will man ein Produnkt verkaufen stellt man ne nackte erotisch dargestellte Frau daneben und schon tritt ein Verkaufs Boom auf), wie gesagt Menschen sind aber nicht perfekt und sündigen auch vielleicht fühlen sie sich stark genug ein Kopftuch zu tragen aber fühlen sich unwohl in ihrer Haut, denken sie wären nicht schön genug ohne Make-Up (und das es einige Muslime tun heist nicht das es richtig ist) und auch das rauchen und trinken ist verboten. Und ja die Realität des Praktizierens klafft sehr weit auseinander in puncto was von einem gefordert wird und was man dann wirklich tut. (Desweiteren möchte ich noch herauskristalisieren, dass Muslime es generell im heutigen Jahrhundert sehr schwer haben, sie sind polarisiert wollen praktizieren sich aber trotzdem dem Westen anpassen, davon resultiert das sie z.B ein Kopftuchtragen (halb praktizieren) und sich schminken, rauchen und trinken ( sich dem Westen anpassen um Akzeptanz zu erlangen) ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten 😉 und ich freue mich sehr für euer Interesse

    • Hallo Jaz Oslo eine gute Freundin von mir ist aus Marokko und meinte das der IS nix mit dem Islam zu tun hat. Der Meinung bin ich auch schließlich gehören ja auch nicht alle Christen z.b dem Klu Klux Klan an.
      Jedoch frage ich mich warum die Prediger in den Moscheen (Imane?) sich nicht davon stärker abgrenzen.
      Das erweckt oft das Gefühl das die es dulden solange sie Moslems sind (ich weiss das es nicht so ist aber ich hoffe es ist klar was ich meine)
      Sehe ich das falsch oder kommt dazu nur einfach nichts bei den Europäern an?
      Wie ist es mit Religionsfreiheit ich habe immer den Eindruck das das in vielen muslimisch geprägten Ländern gar nicht möglich ist?

      Ich persönlich habe nichts gegen ein Kopftuch. Aber gegen die Burka schon alleine wegen der Hygiene. Wer mal im Winter den ganzen Tag in einen Schal geatmet hat, denke ich, weiss was ich meine.
      Ausserdem mag ich nicht wenn es den Frauen aufgezwungen wird. Wir dürfen nicht vergessen das in den meisten Ländern Patriarchate praktiziert werden. Da haben Frauen wirklich nichts zu lachen.
      Erstaunlich finde ich nur die Entwicklung in Indonesien aus dem einstmals Matriachart wurde ein Patriarchat. Was den ganzen Geist des Inselstaates irgendwie verzeert wirken lässt wenn man sich mal Bilder anschaut z.b von der traditionellen Kleidung vor der islamisierung.

      War jetzt viel auf einmal aber mich interessiert das. Es sind schon soviele Kulturen gegangen und neu entstanden oder wurden assimiliert. Das ist ja nicht wirklich was neues.
      Mich würde mal interessieren wie Sie darüber denken.
      Liebe grüße von einer Heidin 😉

    • Ich werde jetzt mal auf jeden einzelnen von Ihnen erwähnten Punkt kurz eingehen, in puncto wieso sich Prediger (nicht nur die auch im Islamunterricht in Schulen)nicht dazu äußern muss ich sagen das sie sich sehr wohl sehr oft soagr dazu geäußert haben und sich von IS strak distanziert haben dies wird aber nicht herausgetragen und somit bekommen es die Nicht-Muslime und Muslime die die Moschee nicht besuchen nicht mit dazu muss ich noch sagen das es schwierig ist und an den Nerven eines jeden Muslims zehrrt wenn man sich nach jedem Ereigniss das durch den IS zusatnde kommt äußern muss dass wäre so als würde man von jedem Österreicher und Deutschen immer wieder Verlangen sich bezüglich Hitler zu äußern und sich von ihm zu distanzieren (obwohl jeder normale deutsche und österreichische Bürger nicht einmal eine Verbindung zwischen sich und Hintler findet damit von ihm Verlangt wird sich dazu zu äußern da er selbst nichts für die Taten anderer kann genau so ist es bei uns Muslimen wir haben es satt und nach jedem Terror-Ereigniss äußern zu müssen) nun zum Punkt zwei hinsichtlich der Relgionsfreiheit stimme ich ihnen teilweise zu jedes muslimisch geprägte Land meine das es darin eine Religionsfreiheit gäbe welches vom Isam her Getz ist ich kann Ihnen nach Anfrage auch die genauen Verse aus dem Koran zitieren und der Suna des Propheten a.s.w.s dennoch muss ich bestätigen das es wen es an Religionsfreiheit mangle dies an den Muslimen liegt die in den Ländern leben und ihre Religion nicht richtig praktizieren, dies führt dazu das man andere nicht akzeptiert und die Antwort auf Intoleranz ist meist Hass und Gewahlt welches der Islam auch ausdrücklich verbietet ( Schlussfolgerung der Islam ist perfekt, fehlerfrei die nicht praktizierenden Muslime verursachen die Probelme–> Menschen machen aber auch alle Fehler) Dritter Punkt bezüglich der Burka erstmal eine Äußerung: ich personnliche empfinde es als eine persönliche entscheidung und ehre die Frauen sogar die sich dazu entscheiden da sie so Stark sind einen so Starken Willen haben das sie meinen mir ist die Gesellschaft egal sie werden mich hassen, sie werden mich beschimpfen, bespucken, verletzen aber mein Wille meinem Gott zu gefahlen ist viel größer (ps. die Burka ist keine Pflicht und islamisch gesehen ist es eine persönliche entscheidung niemand darf irgendeine Frau zwingen ein Kopftuch oder eine Burke zu tragen ohne ihren eigenen Willen er dies tut wird wenn nicht im Diesseit im Jenseitsbestraft–> einer dere Sinn eines Kopftuches oder einer Burka ist der Wille und die Liebe zu Gott und nicht der Zwang etwas zu tun was man nicht will und was den zwang angeht gibt es überall auf der Welt Frauen die zu Sachen gezwungen werden die sie nicht tun wollen es darf nicht nur auf die islmaische welt reduziert werden man mag einige Frauen in Islamischen Ländern zum Kopftuch zwingen was wie zuvor erwähnt völlig unisamisch und unkorrekt ist im Westen hingegen zwing man Frauen zu Prostitution, dies liegt aber nicht an der Mentalität des Westens sondern an einigen zutiefst gestörten Menschen die es leider in jeder Gesellschaft gibt. wenn du weitere Fragen hast kannst du mit ruhig privat schreiben sags mir aber bitte erst per Pn weil sonst erhalte ich deine nachrichten nicht. Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten

    • Jaz Oslo also ich habe auch schon ein Kopftuch getragen, da ich in einem Cabrio gefahren bin, ansonsten nein..gehört nicht zu meiner Kultur..Bin geboren 1954 habe die ersten Italiener in den 60iger mit erlebt danach kamen Türken welche uns halfen Deutschland Wirtschaftlich aufzubauen, wurden bezahlt genau wie Deutsche ins Ausland gingen siehe Einstein usw..Man hatte dies Problem nicht mit Kopftuch oder nicht..Italiener erlebte ich als ..sie wollten auch wenn sie (Gastarbeiter wurden sie früher genannt ) Deutsch lernen das war Ihr Ziel, bei Türken sah vieles anders aus, Ihre Kultur, Ihr Islam..egal was man versuchte man kam selten dran, eins hatten sie immer grosse Fre…und nun ja..wenn etwas nicht so lief Ihre Forderungen nicht erfüllt wurden dann war man Nazi…Rassist ..ob ich dies gut fand..nein..auch nicht das man Gettos machten. welche heute noch bestehen..Ihre Frauen ein Stück Dreck wert sind..Zwangsverheiratungen hier in Deutschland Stattfinden was auch die Jungs betrifft, auf der anderen Seite..wie sollen sie sich Integrieren, wenn dieser Druck da ist von Eltern ..2 Kulturen und sie stehen in der Mitte…

    • Marion Paderborn Wie ich unten geschrieben habe Integration findet im Gehirn statt nicht im außeren Erscheinen, ich z.B und genauso wie es im westlichen Raum Jungs und Mädchen gibt die nicht viel Wert auf Bildung legen tritt dies auch bei den sogenannten ,, Ausländern” bei ihen wird alles aber immer mehr ins Rampenlicht gerückt und zu behaupten das z.B alle Türken die sprache nicht erlenen wollen das sie sich wiederstetzen eine Bildung zu bekommen ist sehr stereotypisierend da es immer überall schwaze Schaffe gibt in jeder Kultur in jedem Land man aber nicht alle Zusammenfassen kann und mit einer Eigenschaft abstempeln darf, es gibt tausende von Türken, Arabern, Muslime deren Ziel eine Bildung und das streben nach Wissen ist der beste Beweis dafür ist das die gegenwärtige Generation der Jugendlichen Muslime Berufe einnehmen wie Ärzte, Richter, Lehrer etc gesellschaftlich hochangesehene Berufe außerdem genug muslimische Türken haben z.B hier bei uns in Österreich sehr große Firmen und kooperieren auch mit dem Ausland und leisten einen enormen Beitrag zu österreichischen Wirtschaft und man wird erst als Nazi oder Rassist bezeichnet wen man ein diskriminierendes Verhalten aufweist und Muslimen aufzwingen will ihre Religion nicht zu praktizieren und wenn man sie dafür diskriminiert das sie ein Kopftuch tragen während Nonnen dies genauso tun es bei denen aber akzeptiert wird ( bei denen Heist es dann wie ein FPÖ-Kandidat sagte dies ist eine Arbeiskleidung hat nicht mit der Religion zu tun, lächerlich) und bezüglich der Zwangsheirat die gibt in jeder Kultur und dies liegt am Mangel and Bildung und Toleranz und nicht in der Religion in puncto Islam ist die Zwangsheirat sogar grundsätzlich verboten und gilt als eine der größten Sünden die man begehen kann ich hoffe ich konnte ausreichend auf deine Ausagen eingehen

    • Also bitte was vergleichen Sie Verschleierung mit Prostitution?
      Der Sinn des Schleier ist es unauffällig zu sein.
      Ich bin selber Muslima unterstütze es aber nicht das Frauen wie Gespenster rum laufen müssen. Das westliche Menschen das unterstützen liegt wohl auch an Gedankenlosigkeit.
      Sie bekommen in Talkshows von strenggläubigen Muslimen Sprüche die sie widerholen und sich tolerant fühlen.
      Ich weiß nicht wrum deutsche Sender den strengen politischen Islam fördern aber sie tun es.
      Das immer mehr Deutsche deren Thesen wiederholen und gleichzeitig denken den modernen Muslimen einen Gefallen tun ist falsch.
      Es wäre so als würde die Kirche verlangen das Frauen wieder zu unförmigen langer und weiter Kleidung zurückkehren.
      Genau das passiert bei uns. Frauen und Mädchen werden moralisch erpresst und tragen wieder Schleier. Und es werden immer mehr.
      Das das freiwillig geschieht ist nicht wahr. Sie werden mit den Höllenfeuer erpresst

  3. selber schuld, wenn sich das die Bevölkerung gefallen lässt und vorallem die Frauen. Geht auf die Straße, Wehrt euch bei der nächsten Wahl. CDU, SPD, Grüne und Linke beführworten dieses Vorhaben…geht wählen.

  4. Was zählt mehr? Menschen aufklären, die die nicht wollen ausweisen, oder geschürrter Hass. Ich brauche keinen Hass, aber Gerechtigkeit.

  5. nein… es ist staatliche geförderte Sklaverei. In Frankreich wie in Deutschland – und überall in Europa. – Dabei wäre es ganz einfach…. Verbot von Burka und Kopftuch in allen öffentlichen Orten. Wer das verweigert, ist integrationsunfähig und -unwillig und wird deswegen des Landes verwiesen.

    • Wieso Sklaverei wenn man freiwillig ein Kopftuch trägt, dann wäre es genauso gerechtfertigt zu sagen das heute einige Frauen mehr Haut zeigen was vor 40-50 Jahren undenklich war, genau so Sklaverei des Systems ist dem ihr unterlegen seid ( -.- Nonnen sind dann anscheinend auch Sklaven weil sie sich bedecken) und bezüglich der Integration wieso ist eine Frau die einen Hut trähgt ned Integrationsunfähig während eine Frau die Ihre Haare bedeckt dies ist, an solchen Aussagen sieht man wie ignorant und unterdrückend einige Menschen decken falsche doppel-Moral sprecht von einer Befreihung der Faru während ihr sie zwingen wollt sich auszuziehen gegen ihren eigenen Willen. Und außerdem Integration erfolgt nicht wen man sein Aussehen veränder sondern mit dem Kopf mit dem erlernen der Sprache der Geschichte des Landes der Kultur und mit Bildung.

  6. dieses Phänomen passt sogar eher zum Thema “Islam wird Kult”
    War gerade an Österreichs Schulen großes Thema.

    Bedenklich und durchaus ein weiterer subtiler, zu leicht unterbewerteter Schritt Richtung Islamisierung.

    Und auch zum Nachdenken: Frankreich hat den größten islamischen Bevölkerungsanteil in Europa.
    Wohin das geführt hat, hat man gesehen.
    Also ist der Zusammenhang durchaus vorhanden.
    Auch wenn man nicht alle über einen Kamm scheren kann, steigt nun mal die Gefahr für extreme Auswüchse mit der Anzahl.

    • Die Folgerung ist nicht schlüssig.
      Frankreich hatte viele Kolonien in Afrika und deren Bewohner hatten ein Aufenthaltsrecht in Frankreich. Dort hat man dann zugelassen, dass sich soziale Ghettos bilden, wo sich einkommenschwache Migranten aufkonzentrierten.

    • Das ist richtig und mag die frühere Zuwanderung dort erklären.
      Aber es ändert rein gar nichts an meiner Folgerung.

      Je mehr Islamanhänger egal wo auf der Welt, desto größer die Gefahr für eine Radikalisierung einiger von ihnen.
      Und somit in weiterer Komsequenz für Terror.

      Dass religionsbedingte Gewalt gehäuft vom Islam ausgeht, ist nun mal Tatsache.
      Wenn schwaches Einkommen eine Erklärung wäre, dann müssten sich folgerichtig bei uns Hartz IV Empfänger vermehrt dem Terror zuwenden.
      Die Basis dafür ist eine Religion, die zu leicht ausartet.

  7. Ihr seid alle Sklaven. Sklaven des Systems, der Medien, des Kapitalismus und des Konsums.
    Jeder der arbeiten geht, jeder, der in irgendeiner Form vom Staat abhängig ist. Jeder Azubi, und jedes Kind wird zum Sklaven des Kapitalismus..

    • Bezüglich des Westens stimm ich dir da zu, aber ein Muslim distanziert sich vom Kapitalismus und ist einzig der Diener seines Herren (Gott)

    • Jeder! Jeder einzelne. Du, sie, ich der Typ draußen der Hund vom ihm, seine Frau und sein Baby. Einfach jeder…
      Egal ob hart arbeitend oder Harz 4 Empfänger. Egal ob Jude oder Christ oder Islam.. Jeder, arbeitet für dieses Kranke System. Oder er Unterstützt es. Das System treibt uns alle auseinander. In bestimmte Schubladen.. Und wir lassen es uns gefallen. Man kann den Kapitalismus nicht nicht unterstützen, solange man in Deutschland oder Europa lebt…

  8. Man könnte jetzt sagen, soll doch jeder tragen was er will. Aber die ganze Entwicklung halte ich für sehr gefährlich, genau DAS ist für mich “schleichende Islamisierung”

  9. Wird nicht mehr lange dauern und man wird es den deutschen Mädels auch als den letzten Schrei in der Modewelt verkaufen. Und wieder ein Sieg nach Punkten für den Islam. Ich könnte kot……

  10. Ernsthaft?!
    Meiner Ansicht nach sollte Mode, Individualismus fördern, einen Ausdruck von Freiheit und Persönlichkeit darstellen.
    In diesem Fall kommt es mir so vor, als sei die Entscheidung dieser Labels reine Profitgier!

    • Ich muss ehrlich sagen das ich nicht weiß was ich davon halten soll.
      Ich kann nur sagen das ich dabei ein sehr ungutes Gefühl habe.
      Die Muslime die ich kenne benötigen keine extra Mode, zumindest hat mir gegenüber noch nie jemand gesagt das sie spezielle Kleidung bräuchten.
      Das ganze geht meinem Gefühl nach in eine Richtung die zu extremen führt. Wahrscheinlich fühle ich mich deswegen sehr unwohl bei dem Gedanken, das alles speziell wird für Religionen.
      In meinem Umfeld lebt jeder seinen Glauben, oder gar keinen Glauben aus und alle haben wir uns lieb.
      Das ganze dann auch noch durch spezielle Kleidung zu differenzieren finde ich ehrlich uncool.

Comments are closed.