Australien bringt Flüchtlinge auf Insel unter

220

Australien bringt Flüchtlinge, die über das Meer ins Land kommen wollen, auf der kleinen Südseeinsel Nauru unter. So schafft es Australien, Konflikte zwischen Flüchtlingen und Einheimischen zu vermeiden. Die Klage einer Flüchtlingsfrau gegen das Leben auf der Insel ist gescheitert.

Australien bringt Flüchtlinge auf Insel unter. (Foto: Screenshot)
Australien bringt seine Flüchtlinge auf der Südseeinsel Insel Nauru unter. (Foto: Screenshot)

Australien geht sehr speziell mit seinen Flüchtlingen um. Auch wenn Asylanträge anerkannt werden, so dürfen Bootsflüchtlinge trotzdem nicht in Australien leben. Stattdessen werden sie auf der Insel Nauru untergebracht.

Frau klagt gegen Australien

Eine Frau aus Bangladesch wurde auf Nauru festgehalten und empfand diese Praktik als rechtswidrig. Sie klagte im Namen von 260 Flüchtlingen, die alle auf der kleinen Insel festgehalten werden. Darunter sind 91 Kinder, die von dem Urteil betroffen wären.

Auf der Insel gibt es nur begrenzte, medizinische Möglichkeiten. Die Klägerin wurde deswegen von Nauru ausgeflogen, um in Austrailen für Komplikationen bei ihrer Schwangerschaft bestmögliche Hilfe zu bekommen. Auch die Kinder wurden zur medizinischen Behandlung nach Australien geflogen. Die Klage befasste sich mit der Rechtslage, ob eine Abschiebung zurück auf Nauru begründbar oder eventuell sogar illegal wäre.

Anwälte begründeten die Klage mit dem Wohlbefinden der Mutter und ihrer kleinen Familie. Eine Rückkehr würde sie, ihren Mann und das Kind traumatisieren. Jede Familie hätte das Recht, sich in einer sicheren und guten Umgebung aufzuhalten.

Australien lässt keine Flüchtlinge ins eigene Land

International wird diese Flüchtlingspolitik scharf kritisiert. Australien hat ein Abkommen mit der Insel Nauru geschlossen, um den Flüchtlingsstrom im eigenen Land besser zu kontrollieren. Fliehende in Booten werden von Nauru festgehalten und nicht nach Australien weiter gelassen. Im November wurden 540 Flüchtlinge auf Nauru untergebracht.

Die Flüchtlingslager auf der Insel machen für ihre schlechten Zustände Schlagzeilen. Menschen sind dort von dem Rest der Welt abgeschnitten und unsicheren Lebensbedingungen ausgesetzt, schreibt das Handelsblatt. Die Flüchtlinge verletzen sich vorsätzlich selbst und sind über die Tatsache, dass sie auf einer Südsee Insel in der Schwebe hängen, nicht glücklich.

Australien ist im Recht

Australien bekam vor Gericht recht. Die australische Art und Weise, mit den Flüchtlingen umzugehen, ist nicht illegal. Sieben Richter haben die Klage abgewiesen und dem Land eine Rechtmäßigkeit ihrer Praktiken bescheinigt.

Laut der australischen Regierung wird nur im besten Interesse der Flüchtlinge gehandelt. Auch die Kooperation mit der Insel Nauru ist komplett legal. Der Vertrag der beiden Länder sieht vor, dass Bootsflüchtlinge, die Australien auf dem Wasserweg erreichen wollen, von Nauru in Gewahrsam genommen werden.

Weniger Flüchtlinge in Australien bedeuten weniger Konflike mit den Einheimischen. Außerdem würde die Wirtschaft von Nauru mit dem Zuzug von vielen neuen Arbeitern ebenfalls profitieren.

Kritiker appellieren an die Moral. Auch wenn das australische Recht die Flüchtlingspolitik bestätige, so lassen sich manche Sachen nicht unbedingt damit rechtfertigen. Die Frau aus Bangladesch brach in Tränen aus, als sie den Urteilsspruch hörte.

220 KOMMENTARE

  1. Es ließen sich auch künstliche Inseln aufschütten, da kann man dann auch überlegen, wo die platziert werden sollen.
    Ist zwar Kostenintensiv , aber langfristig ein reines Rechenexempel.

  2. das wird bei uns in europa nicht passieren ;-), denn das is der hooton plan und der beinhaltet völlige rassenvermischung. seit ende des 2ten weltkrieges spricht man davon, damit die deutsche rasse nie wieder rein ist um nie wieder solch kreultaten zu verursachen! auch wieder nur eine täuschung der elite um ihre wahren pläne durchzusetzen ;-)….

  3. Wir haben zum Glück nur Inseln in Nord&Ostsee,am besten also in Kampen,Bad Homburg,Wiesbaden,Starnberger Seeusw…Und verschont bitte die ganzen “Wohlhabenden”vor den Folgekosten..
    Weiter so Deutschland…..

  4. Wieso in Afghanistan sind neuwertige Gebäude von der Bundeswehr und der US Armee Grade frei geworden. Wir würden damit die Infrastruktur stärken, Arbeitsplätze schaffen und könnten zehn Mal so viele für das selbe Geld unterbringen! Asylanten ohne Ausweis, sowieso gleich da hin dann fällt denen schon ein wo die her kommen! Ein zweites Lager sollten wir dann noch im Kongo oder Somalia aufmachen, damit das arme Volk da auch Entwicklungshilfe bekommt.
    Dann riskiert auch keiner mehr die gefährliche Bootsfahrt wenn er weiß das er morgen zurück darf!
    Oh Bitte Bitte lasst mich machen…

  5. Wir haben doch auch ein Paar Inseln…und rund herum könnte man doch einen Zaun machen und mit Haifischen füllen…die würden bestimmt nicht verhungern !!! Wenn doch bloß nicht die Ebbe und die Flut wäre…:(

  6. Die Australier lassen sich eine erzwungene Zuwanderung nicht gefallen. Das Gegenbeispiel ist Deutschland. Ein Mittelweg wäre vielleicht noch vertretbar; man sollte also wenigstens Wirtschaftsmigranten sofort zurückweisen. Michael Kiesen, Autor u.a. Roman “Halbmond über Berlin”

  7. Bei uns würde es doch schon was bringen wenn man die Flüchtlinge im Osten ansiedeln würde. Da ist Platz ohne Ende. . Leere stehende Häuser gibts da auch jede Menge. Stattdessen werden sie überall dahin gebracht, wo es automatisch zu Konflikten kommt. Wer vor Krieg und Bomben geflüchtet ist, sollte doch eigentlich überall in Deutschland glücklicher sein als in den Kriegsgebieten wo er hergekommen ist.
    Sollte man meinen.

    Über kurz oder lang wird es sowieso keine andere Möglichkeit geben.

    • Alle nach Ostdeutschland?! Dabei sind wir doch alle ausländerfeindlich während ihr euch im Westen noch über jeden Neuankömmlich freut, klatscht, winkt und spendet. Zumindest wenn man unseren GEZ-Medien glauben darf! Außerdem haben angeblich viele Flüchtlinge Verwandtschaft im Westen und wollen schon deshalb dorthin. Alle künftig in den Osten schieben wird also nix Herr Krüler 😉

    • Ich bin da ganz aufrichtig und sage , wenn schon alle Flüchtlinge hier herkommen sollen, (was ich nie begrüsst habe)sollen sie meiner Meinung nach dahin wo Platz ist. Da die versprochenen “blühenden Landschaften” der CDU ja eher eine Auswanderungszone wurden, bietet sich die Gegend halt rein kartographisch an. Das ist alles. Es geht glaube ich gar nicht darum wer sie will oder nicht. Das interessiert die Politik schon lange nicht mehr. Es geht eher darum, das man sie in absehbarer Zeit sowieso dahin ansiedeln muss, wo man sie im wahrsten sinne des Wortes (schon im Namen der “Menschlichkeit”) nicht stapeln muss.
      Mit Vernunft und Bürgerwille hat diese Flüchtlingskrise doch sowieso gar nichts zu tun.
      Meine Beitrag war weder böse noch abfällig gemeint.

  8. Nein. Mir fällt doch ein ein, dass wir die Insel Helgoland haben.
    Dort haben alle Flüchtlinge einen Rundumblick auf die herrliche Nordsee.
    Und wenn es denen da nicht mehr gefällt, dann können sie ja zum Festland schwimmen. Ist zwar etwas weit, aber durchaus akzeptabel.

  9. … Und das ist gut so! d Da trennt sich die Spreu vom Weizen – Der Besatzer, Schmarotzer, Rauschgifthändler und Fahnenflüchtige mag das Nehmlich nicht !
    Und der Wahre Asylant ist in Sicherheit -die Regierung schützt ihre Bürger.
    SUPER !

    • Nicht schlecht, da sind wir wieder unter uns. Wenn ich es mir aussuchen darf, möcht’ ich gerne ins Flüchtlingsheim auf Sylt oder zu meinen Freunden nach Ostfriesland.

  10. Dann muss man weise Australier vom heimische Aboriginer trennen um Konflikte zu vermeiden…..Liebe Europa, lieber Deutschland quo vadis? In eine Sache bin ich den Flüchtlingen dankbar: ihre Schicksal hat uns geholfen unsere “europäische” schovinistische, klaustrofobiesche, nazionalistische Natur klar vorzulegen…Grausam und traurig gleichzeitig…

  11. Sie fliehen doch angeblich vor Krieg und Verfolgung. Dort haben sie Frieden, ein Dach über dem Kopf, schönes Wetter und werden verpflegt. Wo ist also das Problem?

  12. Die Leute fliehen aus Krisenländern in sichere Länder, damit sie zum einen sicher, aber zum anderen auch gerecht und mit Rechts- und Chancengleichheit leben können und werden dann auf einer Insel festgehalten, damit “Konflikte zwischen Flüchtlingen und Einheimischen” vermieden werden? Und einige Personen aus Industriestaaten denken, dass sie in einer fairen Welt leben, diese Handlung aber als gerechtfertigt sehen? Ekelhaft!

    • Sie fliehen nicht in ,,sichere Länder ” ! Sie durchlaufen 3-4 sichere Länder ,bevor sie in Europa/Deutschland landen.Warum wohl ? Weil Du so schöne Augen hast,Paula ? Nein ,das hat andere Gründe,genau so wie die ,,Flucht ” nach Australien. Was ist falsch daran ,sie auf einer Insel zu ,,parken ” bis die Kriese in ihrem Heimatland beendet ist ! Du bist zu naiv oder nur d…..m !

    • Die Krise wird aber nicht beendet, indem man Flüchtlingen einfach irgendwo “parkt”. Nein, dumm bin ich definitiv nicht; ich weiß wenigstens, wie man “Krise” richtig schreibt.

    • Nein, aber wenn man mich als dumm darstellen möchte, sollte man das schon ohne Fehler machen.
      Sicher fehlen mir keine Argumente. Was bringt es mir aber, mit jemandem zu diskutieren, der ernsthaft denkt, dass Probleme gelöst werden, indem man die Menschen, die fliehen von der normalen Gesellschaft abschottet?

    • Ok Fr. Klein,
      Da Sie auf Grammatikalischen Niveau sprechen möchten, muss ich ihnen leider mitteilen, dass nicht nur Ihr Nachname sondern auch hier Gehirn “Klein” ist.
      Was Herr Seeler hier von sich gab, ist nämlich das, was jeder 2 Bürger denkt.
      Die sogenannten Flüchtlinge “fliehen” nämlich in sichere Länder sehr richtig, aber sie durch “fliehen” solange bis sie Deutschland erreicht haben weil Sie hier alles in den Arsch geschoben bekommen.
      Die sogenannten “Flüchtlinge” wollen nämlich nicht in Sicherheit, sondern in Deutschland sein.
      Deswegen ein Hoch auf Australien – alles richtig gemacht.

    • Leute fliehen nicht nur wegen Krieg, sondern auch aus “sicheren Herkunftsländern”. Ja das stimmt, aber sie fliehen dann vor politischer Verfolgung o.ä.
      Dementsprechend wollen sie in Deutschland sein, um sicher zu sein.

    • Wenn ich fliehe um sicher zu sein, dann ist mir scheiß egal wo ich bin Hauptsache ich bin sicher !
      Dann ist mir scheiß egal ob ich in Deutschland der Türkei oder sonst wo bin Hauptsache sicher!
      Und Deutschland hat langsam keine Kapazitäten mehr! Die Unterkünfte fehlen, das Person fehlt und das Verständnis der Bürger auch!

      Sanja , ich bevorzuge das Wort Satire.

    • Ja.
      Die Deutschen Männer würden auch nicht einfach abhauen sondern ihre Frauen & Kinder beschützen.
      Und wenn ich hier mal fliehen muss ( wir wissen warum) dann ist mir egal wohin Hauptsache ich bin in Sicherheit.

    • Na Paula,da hast Du wohl schlechte Karten ? Aber wenn Du doch so schlau bist ,dann beantworte mir nur eine Frage . Wann machen wir mit der Aufnahme von Flüchtlingen schluß ,welches Land kommt als nächstes ? Aber wie gesagt ,ich mache vielleicht Fehler ,aber Du bist d….m 😉

    • Bei mir ist es wie bei Erva: ich habe auch Kontakt zu Flüchtlingen und weiß, was sie durchmachen mussten. Ich denke, dass es hier nicht zu solchen Aussagen kommen würde, wenn man den Kontakt sucht oder zumindest nicht pauschal alle Flüchtlinge als “missbrauchende Sozialhilfeschmarotzer” sehen würde.
      Josef, ich denke, dass mit einer Obergrenze echt nicht erledigt ist. Die Aufnahme der Flüchtlingen ist vorbei, wenn es keine Gründe mehr gibt zu flüchten. Die europ. Länder müssen also ihre Rüstungsindustrie stoppen und das Wohl der Menschen vor die Wirtschaft stellen. Es ist nicht so, dass Deutschland zu “voll” ist, sondern dass wir hier “nur” ein Organisationsproblem haben. Aber an einer Stelle stimme ich zu: So kann es nicht weitergehen. Das heißt aber nicht, dass wir alles dicht machen und unsere Augen schließen sollten!

  13. Und Deutschland gibt so viel Geld aus um die Flüchtlinge aufzuhalten. Da wäre eine einsame Insel schon längst bezahlt und die “armen” hätten ein schönes zuhause. Dann noch ein paar Känguruhs von den Australiern kaufen und dann können sie grabschen und vergewaltigen den lieben langen Tag…..ob die Tiere sich das gefallen lassen würden ist fraglich.

  14. Auf Sylt stehen 100te Villen und Wohnungen unserer Oberschicht leer , dazu hinter den Dünen neue Notunterkünfte bauen und schon können jede Menge von Frau Merkels Gästen untergebracht werden.

    • Wir können ja Mit nem
      Groß Einsatz, ganz viele Container in den Watt stellen, die alle einziehen lassen. Den Rest klärt die Natur undeutlich Gezeiten.

      Oder wäre das massive Umweltverschmutzung?

  15. Ja ich war den Januar über in Australien die lachen uns aus das wir uns das gefallen lassen. Die haben Inseln von Papua Neuguinea gepachtet und wer doch durch die Sperre auf See an Land gelangt der kommt direkt aufs nächste Schiff und wird da wieder ausgesetzt .

  16. Ja, Peter, andere Länder gehen auch konsequenter mit diesem um, wir hier in Deutschland lassen uns doch nur ausnehmen und verarschen, die Bande in Berlin will es doch so !

    • Offensichtlich wissen sie es nicht Frau Marion Jackson. Die Menschen dort werden mit allem versorgt und das is genau das, was Asyl bedeutet: Obdach, Schutz vor Verfolgung und Versorgung mit den lebensnotwendigen Gütern. Asyl bedeutet nicht, Menschen den selben oder höheren materiellen Status zu geben, als eigenen Staatsbürgern. Ich stimme ihnen zu, das hier einige hohle Phrasen gedroschen werden, aber Australien handelt völkerrechtlich korrekt, ob ihnen das nun passt oder nicht.

  17. Nach dem Überfliegen der obigen Kommentare. Ich habe noch nie so viele Menschen auf einen Haufen zusammen gesehen, die so viele verachtende und widerliche Kommentare von sich gegeben haben.

  18. Australien ist weit weg…hat ein anderes Rechtssystem und hier ist von ganz oben ein anderes Ziel gesetzt. Europa soll nicht mehr so stark sein, nicht mehr in Frieden leben. Aus der Nummer kommen wir bei unserem Rechtssystem auch mit 5 Inseln nicht raus!

  19. Na da is der deutsche wutbuerger aber neidisch und hoffentlich machen sich n paar auf den weg und nerven hier nicht mehr die leute.. ich helf auch packen 😉

  20. Paula Klein, Traeumen Sie weiter. der Fluechtling kann Sicherheit beanspruchen. die bekommt er auf der Insel. als ist kein Urlaub mit Wahl der Stadt des Quartiers usw. das war den Fluechtlingen aber bekannt. siehe Videobotschaften. Sie spielen sich hier zum Waechter ihrer Moral auf. Das ist leicht getan, mit fremdem Geld. Ernennender Staat verfahren würde wir Sie wollen, müsste. Jedes Jahr Weltweit 60.000.000 Fluechtlinge aufgenommen werden. Wer soll das bezahlen? sie?

    • Die kommen immer auf Inseln an. Aber die griechische Regierung transportiert sie mit Schiffen auf das Festland. Und da liegt eb en der Fehler.

  21. In diesem ‘Artikel wird nicht berichtet dass Australien tausende von Flüchtlingen aufnimmt. Allerdings keine die illegal in das Land reisen wollen.

  22. Solange es Leute wie die klein Paula gibt ,die jeden Mist glauben ,haben wir keine Ruhe vor Asylanten und Gutochsen. Sie weis sicher nicht ,das wir lt. Gesetz überhaupt keine aufnehmen mußten. Sie weis sicher nicht ,das,wenn man Asyl will,es bestimmte ,gesetzlich festgelegte Regeln gibt,die eingehalten werden müssen/sollten.Sie weis so viel noch nicht ,aber die Klappe aufreißen ! Tipp : Augen und Ohren auf ! Ansonsten wünsche ich ihr ,das sie nie in die Hände von diesen ,,Gästen ” fällt,wie so viele vor ihr.

  23. Man sollte alle auf ne insel abschieben, die hier dumme und menschenverachtene kommentare posten. Echt widerlich zu lesen, wie menschen gegen ihresgleichen hetzen…

Comments are closed.