Warum treiben die Deutschen Sport – und warum nicht?

0

Warum treiben die Deutschen Sport? Und warum nicht? Und was sind die häufigsten Ausreden für einen Fernseh- anstatt Cardioabend? Es zeigt sich, dass sich Deutsche in ihrem Sportverhalten sehr ähnlich sehen, wenigstens in der gleichen Altersgruppe.

Warum treiben die Deutschen Sport? Und warum nicht? (Foto: Dieter Titz)
Warum treiben die Deutschen Sport? Und warum nicht? (Foto: Dieter Titz)

Das Marktforschungsinstitut Splendid Research hat 1.012 Deutsche zum Thema Sport befragt. Dabei wichtig waren die Häufigkeit und Gründe der Sportausübung – aber auch die Ausreden, warum kein Sport ausgeübt wird.

Außerdem wurde erforschte welche Sportarten am beliebtesten sind und ob der Durchschnittsdeutsche es überhaupt genießt Sport zu treiben. Damit einher geht auch die Bereitwilligkeit Geld für Sport auszugeben. Wie viel ist Sport der deutschen Bevölkerung Wert?

Befragt wurden in Deutschland lebende Personen zwischen 18 und 69 Jahren. Hier die Ergebnisse.

Die Hälfte aller Deutschen machten, zum Zeitpunkt der Befragung, mindestens zwei Mal in der Woche Sport. Als Grund dafür gaben Frauen andere Gründe an als die Männer.

Frauen wollen sich vor allem in ihrer eigenen Haut wohlfühlen und Stress abbauen. Sport hilft ihnen dabei. Allerdings haben auch 43 Prozent angegeben, den Sport als Mittel zur Gewichtsabnahme zu nutzen.

Radfahren ist die zweibeliebteste Sportart der Deutschen (Foto: 8bar bikes)
Radfahren ist die zweibeliebteste Sportart der Deutschen (Foto: 8bar bikes)

Männer wollen sich ebenfalls primär wohl fühlen und Stress abbauen. Als dritten Grund gaben die meisten allerdings den Spaßfaktor an, der für Männer wichtiger als ihre Figur ist.

Je älter wir Deutschen werden, desto mehr machen wir Sport, um gesundheitliche Probleme in den Griff zu bekommen. Der Hauptgrund der 18 – 29-Jährigen, nämlich besser auszusehen, nimmt in im Alter ab.

Das ist schade, denn die Gesundheit treibt nicht so viele ins Fitnessstudio oder in den Laufschuh wie die Motivation besser auszusehen. 30 Prozent aller 60 – 69-Jährigen treiben gar keinen Sport. Bei den Unter 30-Jährigen sind das nur 11 Prozent.

Sowohl Frauen wie auch Männer kämpfen am meisten mit ihrer Lustlosigkeit und Bequemlichkeit, oder ihrem inneren Schweinehund, der sie nicht von der Couch weg bewegen lässt.

Personen mit einem höheren Haushaltsnettoeinkommen gaben häufiger an, aus Zeitmangel keinen Sport treiben zu können. Dabei ist die beliebteste Sportart der Deutschen das Joggen, die flexibelste aller Sportarten.

Danach folgt Radfahren, Schwimme und Krafttraining im Fitnessstudio. Dennoch, umso älter der Deutsche, umso mehr tendiert er zum Wandern anstatt schnellen laufen.

Am meisten geben die Deutschen für den Reitsport aus. Das ist ihnen jährlich biszu 450 Euro wert. Danach folgt Motorsport mit fast ebenso viel Kosten und Golf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here