Plötzlich Manager: So etabliert man seine Führungsposition

0

Auf diesen Tag arbeiten die meisten in unseren Unternehmenskulturen hin. Der Tag, an dem man von einem Mitwirkenden in eine Führungsposition aufsteigt, und die Arbeit von anderen organisieren muss. Ab diesem Zeitpunkt hat alles was man denkt, sagt und wie man sich verhält direkten Einfluss auf alle diejenigen, die unter einem stehen.

Manager: So etabliert man seine Führungsposition richtig (Foto: David Spinks)
Manager: So etabliert man seine Führungsposition richtig (Foto: David Spinks)

So etabliert man seine Führungsposition richtig

Das Ziel ist eine authentische und förderliche Führungsposition einzunehmen, die eine positive Auswirkung auf das Team und die Kollegen hat. Fakt ist, ein Manager muss zuerst in den Spiegel schauen und an sich selbst arbeiten, bevor er ein guter Teamleiter werden kann. Die erfolgreichsten Manager lesen Bücher, machen sich Gedanken und verbessern ihren Führungsstil so oft sie können.

Eine Führungsposition erfordert eine andere Denkweise. Man trägt nicht mehr zu dem Großen und Ganzen bei, sondern organisiert andere, die ihren Teil im Zahnrad finden müssen. Dabei muss man wissen, dass jeder Mensch anders motiviert ist. Ein guter Manager kann sich in eine andere Person hineinversetzen und ihre Perspektive nicht nur verstehen, sondern auch zum Vorteil aller beeinflussen. Zusammenfassend kann man sagen, Emotionale Intelligenz muss ganz oben auf der Skillset-Liste eines jeden Manager stehen.

Junge Manager brauchen außerdem eine feste Position in ihrer Kommunikation. Viel zu schnell lassen wir uns von anderen Meinungen beeinflussen – um Stärke und Führung zu demonstrieren, muss man sich vor jeder Interaktion und jedem Meeting klar über die eigene Position sein, schreibt Harvard Business Review.

Dennoch, Menschen in Führungspositionen dürfen den menschlichen Link nicht verlieren. Nur weil die Meinung eines Managers andere an Entscheidungskraft übertrifft, heißt das nicht, dass sie besser ist als die von anderen. Deshalb muss man als Manager nach Rat fragen, zuhören, abwägen und gegebenenfalls eine falsche Position eingestehen können.

Egal wie, ein wichtiger Tipp für Frischlinge in einer Führungsposition ist die Kommunikation des Warums. Als Manager muss man andere von seiner Vision überzeugen, selbst wenn die Teammitglieder komplett anderer Meinung sind. Wer es schafft, das tiefgründige Warum in sein Feedback, den Erwartungen, Entscheidungen und Prioritäten mit einzubauen, hat schon die halbe Miete.

Auch eine effektive Stressbewältigung ist ein wichtiger Faktor für den langfristigen Erfolg. Die erfolgreichsten Manager teilen ihre Taktiken nur zu gerne: Bill Gates liest jeden Tag eine Stunde in einem Buch, Warren Buffet spielt Ukulele und Elon Musk rät allen, ihre Ängste schlichtweg zu ignorieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here